Suche
  • melaniegiesler

Die Sache mit dem Vertrauen

Jeden Tag tun oder erleben wir Dinge, wo sich uns der größere Sinn dahinter nicht direkt erschließt.

Ich möchte euch erzählen was passieren kann, wenn wir vertrauen. Uns selbst und der göttlichen Ordnung. Nichts passiert ohne Grund, das wissen wir ja schon .

Mein Pferd Tom und ich arbeiten nun seit 1 1/2 Jahren zusammen. Wir stellen uns regelmäßig neuen Herausforderungen, genau wie an jenem Tag. Ich spürte...Heute können wir satteln. Wir legten den Sattel auf und ich hielt die ganze Zeit mental und physisch Verbindung mit Tom, wir gurteten an! Es war immer noch Ruhe und Vertrauen da. Er blieb bei mir und war sogar relativ entspannt. Ich ging ein paar Schritte mit ihm und dann passierte es. Er flippte völlig aus. Riss sich los, was er noch nie getan hatte. Sprang meterhoch in die Luft und war für mich nicht mehr fühlbar. Er war raus aus seinem Körper und nur noch Fluchttier. Ich stand hilflos da und musste zusehen wie er in Panik über das Metalltor des Reitplatzes sprang. Er blieb mit den Hinterbeinen hängen und riss nur noch an dem Tor bis es endlich nach gab. Er raste mit Sattel und Arbeitsseil über die Wiese. Ich dachte für einen Moment, das wars, alles zerstört, keine Basis mehr und wahrscheinlich auch noch schwer verletzt. Diese Gedanken dauerten glücklicherweise nicht lange an. Ich konnte mich schnell wieder fangen und in mir war direkt ein riesengroßes Vertrauen! Darauf das nichts ohne Grund passiert und ich wusste ich habe keinen Fehler gemacht. Es war wichtig! Genauso bin ich ihm gegenübergetreten, als er freiwillig zu mir zurück kam. Ich konnte ihm den Sattel abnehmen und ihn untersuchen. Als ich mich vergewissert hatte, es ist alles ok mit ihm, fuhr ich nach Hause. Ich sagte ihm aus tiefster Überzeugung aber ohne Vorwurf, dass ich keinen Fehler gemacht hatte, er hatte sich entschieden sich so zu verhalten. Ich war ruhig, klar und voller Vertrauen, dass das was ich fühlte richtig war. Es gab keinen Grund für Vorwürfe, in keine Richtung. Am nächsten Tag kam ich zum Stall und Tom kam sofort auf mich zu. Er war ebenfalls ruhig und klar, er kuschelte und wich mir nicht von der Seite. Unsere Verbindung nach diesem Erlebnis wurde auf eine neue Stufe gehoben. Er ist seitdem völlig bei mir, wenn wir Zeit zusammen verbringen. Ich bin sein Fels, den er braucht um seinen Mut und Stolz wieder zurück zu holen. Dieses Erlebnis hat uns noch enger verbunden und das wäre ohne Vertrauen nicht möglich gewesen! Vertrauen in ihn, in die göttliche Ordnung und nicht zuletzt das Vertrauen in mich selbst. Wenn du Unterstützung brauchst, im Verständnis mit deinem Pferd, Hund oder Katze, du den Impuls verspürst, für dich selbst an dem Thema Vertrauen arbeiten zu wollen oder du einfach wissen möchtest, warum dein Tier so reagiert, wie es reagiert, melde dich sehr gern.

Von Herzen alles Liebe Melli




0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Seelengespräche

1 Jahr Tom